2013_07_09 Luftbild Duesseldorf 13_25295

Luftbild Düsseldorf – Neuer Zollhof

Der Neue Zollhof ist ein Gebäudeensemble im Düsseldorfer Medienhafen, das am 19. Oktober 1999 eingeweiht wurde. Die Gebäude sind nach ihrem Architekten und Designer Frank Gehry auch als Gehry-Bauten bekannt.

Von 1996 bis 1998 wurden nach Entwürfen von Frank Gehry und Beucker, Maschlanka und Partner drei dekonstruktivistische Bauten errichtet. Die drei Gebäude zeigen weder Gesimse noch Sockel. Auffallend ist die Krümmung der Fassade mit einer „fließend[en], gewellte[n] Oberfläche“. Die Aufteilung auf drei Baukörper und die Freihaltung von fußläufigen Zwischenräumen war bei dem Projekt dem Ziel geschuldet, für das angrenzende Wohnquartier einen Zugang zum Hafen freizuhalten.

(Quelle: wikipedia.de)

Druck

Luftbild Düsseldorf

Wir wünschen allen frohe Ostern!

 

Das Bahnbetriebswerk Düsseldorf-Abstellbahnhof (Kurzform Bw Düsseldorf-Abstellbahnhof, Abkürzung Düs-Abf) ist ein Bahnbetriebswerk der DB Regio AG auf dem ehemaligen Werstener Feld an der Harffstraße im Düsseldorfer Stadtteil Oberbilk. Zum Zeitpunkt seiner Eröffnung in den 1930er Jahren galt es als Prototyp der geplanten Einheitsbahnbetriebswerke der Deutschen Reichsbahn.

Nach dem Ersten Weltkrieg stieg das Verkehrsaufkommen im Raum Düsseldorf und im Bergischen Land stark an, so dass die Werkstätten, die in der Nähe des Düsseldorfer Hauptbahnhofes lagen, zu klein wurden. Der einsetzende Ruhrschnellverkehr ließ das Projekt eines neuen Bahnbetriebswerkes nicht mehr verschieben. So begann 1928 der Bau eines Reisezug-Abstellbahnhofes mit angeschlossenem Bahnbetriebswerk.

Zentrales Gebäude ist der 30-ständige Ringlokschuppen aus Stahlbeton, der von 1930 bis 1931 errichtet wurde. Das zum Maschinenamt Düsseldorf der Reichsbahndirektion Wuppertal gehörende Bahnbetriebswerk beschäftigte 1939 rund 600 Mitarbeiter.

Im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, wurde das Bahnbetriebswerk Düsseldorf-Abstellbahnhof weiterhin komplett genutzt. Nach Ende der Dampflokzeit Mitte der 1970er Jahre wurde es für die Wartung der Züge für die S-Bahn Rhein-Ruhr zuständig. Diese Aufgabe übernimmt das Betriebswerk bis heute.

Der Ringlokschuppen blieb seitdem ungenutzt. 1991 nahm die Landeshauptstadt Düsseldorf ihn in dieDenkmalliste auf. Das verhinderte jedoch nicht den weiteren Verfall.
Schließlich übernahm den Ringlokschuppen eine privat-museale Institution für historische Automobile, Classic Remise, Berlin, um dort eine Dependance zu eröffnen. Nach Umbau und Restaurierung, die rund 15 Millionen Euro kosteten, eröffnete die Classic Remise Düsseldorf am 16. September 2006.

(Quelle: wikipedia.de)

2013_07_09 Luftbild Duesseldorf 13_25237

Luftbild Düsseldorf Fernsehturm

Der Rheinturm ist ein direkt am Rhein stehender Fernsehturm in Düsseldorf. Mit 240,50 Metern ist er das höchste Bauwerk der Stadt und der zehnthöchste Fernsehturm in Deutschland. Der von 1978 bis 1982 erbaute Rheinturm dient sowohl als Träger von Antennen für Richtfunk, DVB-T-Fernsehen und UKW-Funkdienste als auch als Aussichtsturm. Der Rheinturm ist für die Öffentlichkeit zugänglich, prägt das Stadtbild von Düsseldorf und ist eines seiner Wahrzeichen. Jährlich besuchen etwa 300.000 Menschen den Turm.

Als besondere Attraktion ist eine Lichtskulptur auf der Nordostseite des Schaftes angebracht, auf welcher die Uhrzeit von der Altstadt aus abgelesen werden kann. Der Künstler Horst H. Baumann nennt sein Werk „Lichtzeitpegel“. Sie ist gemäß dem Guinness-Buch der Rekorde die größte dezimale „Zeitskala“ der Welt.

Am Turmschaft befinden sich dafür 39 übereinander angeordnete Bullaugen-Lampen. Diese Lampen sind durch rote Flugsicherungsleuchten in drei Gruppen getrennt. Die oberste Gruppe stellt die Stunden dar, die mittlere die Minuten und die untere die Sekunden. Jede Gruppe zeigt oben die Zehner- und darunter die Einerstellen an.

(Quelle: wikipedia.de)

2013_07_09 Luftbild Duesseldorf 13_25333

Luftbild “Die Größte Kirmes am Rhein” Düsseldorf

Wer kann es kaum erwarten?

Bereits zum 115. Mal wird 2016 die große Kirmesstadt an ihrem malerisch gelegenen Standort auf den Oberkasseler Rheinwiesen aufgebaut. Auf den 165.000 qm großen Festwiesen präsentieren Schausteller aus dem In- und Ausland eine große Auswahl an Fahrgeschäften und garantieren so Spaß für die ganze Familie. Einer der Höhepunkte ist wie in jedem Jahr das große Feuerwerk am letzten Kirmes-Freitag (22. Juli 2016).

(Quelle: http://www.duesseldorf-tourismus.de/top-veranstaltungen/groesste-kirmes-am-rhein/)

2014_04_19 Luftbild Schloss Benrath Düsseldorf 14_1938

Luftbild Schloss Benrath, Düsseldorf

Schloss Benrath liegt im südlichen Stadtteil Benrath in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf.

Erbaut wurde es von 1755 bis 1773 unter der Leitung von Nicolas de Pigage (1723–1796) im Auftrag des Kurfürsten Karl Theodor von der Pfalz als Witwensitz für die Kurfürstin. Die Kosten betrugen 700.000 Taler. Das denkmalgeschützte Ensemble von Lustschloss, Jagdpark, Weihern und Kanalsystem gilt als bedeutsamstes architektonisches Gesamtkunstwerk von Düsseldorf.

(Quelle: wikipedia.de)